CATCHING FIRE

Catching Fire war strahlender Siegerhengst
beim Springen der 26. Mecklenburger Hengsttage 2016 in Redefin. Er ist ein ganz auffallendes Beschälermodell im großen Rahmen, ein typischer Vertreter aus dem „Vaterhause Caletto I“, der zweimal in der dritten Generation erscheint. Er begeistert, wenn er sich in Bewegung setzt und vermittelt den Eindruck, dass er sich ausgesprochen gern bewegt.

Im Trabe locker und kadenziert, im Galopp bergauf mit viel Raumgriff, im Schritt klar geregelt und fleißig. Am Sprung demonstriert er hohe Klasse mit herausragender Bascule, wobei der Widerrist stets der höchste Punkt der Flugkurve ist.

Der Vater Cellestial zählt heute zu den besten deutschen Springvererbern überhaupt. Über 70 seiner Nachkommen haben bereits S-Erfolge zu verzeichnen. Jahr für Jahr stellt Cellestial erfolgreiche Bundeschampionatsteilnehmer. Inzwischen wurden 25 Hengstsöhne gekört, darunter etliche Prämienhengste. Nach durchschlagenden Erfolgen in Zucht und Sport wurde Cellestial mecklenburgischer Elitehengst und 2006 in Oldenburg als VTV-Springhengst des Jahres ausgezeichnet.

Die Mutter Nina II (FN: Quixotic) war siegreich in S-Springen mit Takashi Haase-Shibayama (JPN) und brachte bereits mehrere erfolgreiche Sportpferde. Muttervater Quantum lieferte in Holstein 83 S-erfolgreiche Nachkommen, darunter den Weltklassehengst Quintero/Rolf-Göran Bengtsson (SWE). Urgroßvater Caletto I war einer der ersten Holsteiner Hengste, die internationale Sportmeriten ersprangen. Mit Dr. Michael Rüping war er 1985 das erfolgreichste deutsche Nationenpreispferd, zählte u. a. zum Bronze-Team anlässlich der Europameisterschaften in Hickstead (GBR).

  • Geboren 2014 Braun
  • Züchter: Heiko Schmidt, Neu-Benthen
  • Stockmaß: 167 cm
  • Zugelassen: Mecklenburg,
    Deutsches Sportpferd
    vorbehaltlich Anerkennung

    Frischsamen
    Decktaxe: 500 EUR


    EU Besamungsstation
    Prussendorf

    Enrico Kurze
    mobil: (0173) 576 92 74
    Tel: (034956) 6 12 65
    Fax: (034956) 2 31 39